Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Medizinisches Leistungsangebot  Klinik für Neurologie  Frühreha

Frühreha am kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost

Zurück ins Leben. Ein langer Weg

Anmeldung zur neurologischen Frühreha Phase B

 

Nach Hirnverletzungen wie beispielsweise dem Schlaganfall, der Hirnblutung, der Hirnentzündung, dem Schädel-Hirn-Trauma oder nach Reanimation sehen sich Patienten plötzlich mit schwersten neurologischen Defiziten konfrontiert. Aber auch zunächst nicht neurologische Krankheitsbilder können nach langer intensivmedizinischer Behandlung neurologische Defizite nach sich ziehen. Dies beginnt bereits mit der Atmung, dem Schlucken und dem Bewusstsein.

Für die Entwöhnung von der Beatmungsmaschine (Weaning) steht ein multiprofesionelles Ärzteteam aus Anästhesisten, Neurologen, Kardiologen und Chirurgen zur Verfügung um die instabilen Patienten durch die schwerste Phase nach der akuten Behandlung zu begleiten. Den Ärzten steht ein erfahrenes Pflegeteam zur Verfügung, welches sich seit vielen Jahren mit der Pflegetherapie unserer Patienten beschäftigt um ein eigenständiges Atmen zu ermöglichen.

Hier setzt die neurologische Frührehabilitation ein. Es ist unumstritten, dass ein frühzeitiger Beginn eine wichtige Vorraussetzung für das Wiedererlangen verloren gegangener Fähigkeiten ist.

Frührehabilitation im kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost

Im Klinikum München Ost steht ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Therapeuten und Pflegetherapeuten unseren schwerkranken Patienten zur Verfügung. Für jeden Patienten wird ein individueller Plan erstellt, welcher jede Woche in Teamsitzungen überprüft und neu verfasst wird. Wir gehen individuell auf die Ressourcen der Patienten ein ziehen gemeinsam an einem Strang um das vom Patienten und seinen Angehörigen gewünschten Ziele zu erreichen.

Das Schlucken ist in der Phase der Frührehabilitation für uns ein besonderes Augenmerk, da die Entfernung der Trachealkanüle, welche in der Vorklinik zur Stabilisierung gelegt wurde, sowie der Kostaufbau, einen Meilenstein in der Verbesserung der Lebensqualität darstellt. Ein zu frühes Dekanülieren birgt die Gefahr der Lungenentzündungen und ein Rückschritt in der Rehabilitation. Für die optimale Einschätzung steht den Sprach- und Schlucktherapeuten nicht nur ihre jahrelange Erfahrung zur Verfügung, sondern auch die Fiberendoskopische Evaluation des Schluckens (FEES) mit welcher der Kehlkopf während des Schluckreflexes gefilmt werden kann. Zudem nimmt das Klinikum, als einziges Krankenhaus in Südbayern, an der PHAST-TRAC Studie teil, in der mit moderner Elektrostimulation  die Verbesserung des Schluckens untersucht wird.

 

Prof. Dr. Martin Marziniak          
Chefarzt Klinik für Neurologie

 

Startseite